Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

Abri

Beschreibung

Der Bereich unter und unmittelbar vor dem Vorsprung war mit Kulmschieferplatten belegt. Hier vermutete der Ausgräber R. Feustel den Hauptteil des Fundniederschlages. Die geborgenen Jagdbeutereste sprechen für eine Menschengruppe, die auf die Jagd von Wildpferden spezialisiert war. Das überwiegende Geräteinventar besteht aus sog. Rückenmessern und -spitzen, die eine Nutzung des Abris als Jagdlager vor ca. 15.000 Jahren nahelegen.