Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Das Gelände des barocken Schlosses Oppurg überprägt die mittelalterliche Wasserburg.
Das Gelände des barocken Schlosses Oppurg überprägt die mittelalterliche Wasserburg.
Rechteinhaber: TLDA Weimar

Oppurg, Wasserburg/Schloss Friedrichstein

weitere Abbildungen:

Beschreibung

Oppurg ist ein aus dem Reichsgut stammender Besitz, den Erzbischof Anno II von Köln 1074 der Saalfelder Benediktinerabtei schenkte. Erst im Jahr 1354 wurde eine Burg Friedrichstein in Oppurg erwähnt. Die Herren von Brandenstein, die im Besitz der Burg waren, waren um das Jahr 1682 so stark verarmt, dass die Burg verkauft werden musste. Nach mehreren Besitzerwechseln und dem Abriss der Burg erfolgten in den Jahren 1705–1708 der Neubau des Schlosses und die Anlage des Gartens durch Graf Kayn von Rumohr.

Zugehörige Objekte

Karte: