Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Antike Plastik

Dr. Dennis Graen
dennis.graen@uni-jena.de

Institut für Altertumswissenschaften
Fürstengraben 25
07743 Jena
Deutschland

Tel.: +49 (0) 3641 944 827

Antikensammlungen
Carl-Pulfrich-Str. 2
07745 Jena

Führungen und Besuch sind jederzeit auf Anfrage möglich.

Antike Plastik

Sammlung von Abgüssen Antiker Plastik

Im 18. und 19. Jahrhundert beschäftigten sich deutsche Gelehrte und Schriftsteller besonders mit den Kunstwerken der Antike. Auf diese Weise wurden die plastischen Kunstwerke der Antike immer bekannter und beliebter. Solche Kunstwerke waren zum Beispiel Statuen, Büsten berühmter Männer oder Bildtafeln. Von vielen dieser Werke wurden damals Nachbildungen, sogenannte Gipsabgüsse, gemacht.

Im Jahr 1846 wurde das Archäologische Museum in Jena gegründet und kaufte zusammen mit einigen Jenaer Bürgern eine große Anzahl solcher Gipsabgüsse. Die Sammlung bestand damals aus über 600 Objekten.

Im Jahr 1962 wurde das Museum geschlossen und die Sammlung kam in das Schloss Sondershausen. Dann wurde sie im Jahr 1983 Eigentum der Staatlichen Museen Berlin. Seit 1996 wurde ein kleiner Teil der Gipsabgüsse mit Unterstützung der Staatlichen Museen Berlin und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz nach Jena zurückgeholt. Zuletzt brachte man im Jahr 2011 in einer Aktion 284 Objekte von Berlin nach Jena zurück.

Einzelne Teile der Sammlung werden regelmäßig in Lehrveranstaltungen gezeigt. Studierende der Klassischen Archäologie können auf diese Weise mit dreidimensionalen Objekten arbeiten.

Heute stehen viele der alten Abgüsse wieder an bekannten öffentlichen Plätzen der Universität, zum Beispiel am neuen Campus am Ernst-Abbe-Platz, im Universitätshauptgebäude am Fürstengraben, im Universitätssportzentrum und in der Antikensammlung in der Carl-Pulfrich-Straße 2.