Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Foto Hannah Bayer
Aus dem Botanischen Garten: Anthurium clarinervum Matuda - Velvet Cardboard Anthurium

Eine besondere Schönheit

01.09.2022

Die Anthurie wird in Deutsch als Flamingo-Blume
oder Schweif-Blume bezeichnet.
Und sie wird auch die Herzblatt-Blume genannt.
Die Form der Blätter gibt ihr den Namen.
Sie sind herzförmig.

Sie gehört in die Familie der Aronstab-Gewächse.
Der Name Anthurium clarinervum kommt aus Griechenland.
Die Pflanze hat einen schwanz-förmigen Kolben in der Blüte.
Er ist meistens von einem Hochblatt umgeben.

Anthurien sind beliebte Zimmer-Pflanzen.
Vielen ist die große Flamingo-Blume
in den Blumengeschäften bekannt.
Sie hat in ihren Zellen Bestand-Teile von Oxal-Säure.
Diese Säure verhindert die Aufnahme
vieler wichtiger Mineral-Stoffe im Körper.
Deshalb gehört die Pflanze zu den Gift-Pflanzen.
Und sollte nicht gegessen werden.
Sie kann zu Schleimhaut-Reizungen, Atem-Not oder auch
zu Magen- und Darmreizungen führen.

Im Botanischen Garten Jena gibt es eine Sonder-Sammlung
von Aronstab-Gewächsen.
Sie hat mehr als 300 Arten.
Ein wichtiger Teil davon ist die Anthurien-Sammlung.
Einige stammen aus Wild-Herkünften.

Sie sind für Forschungs-Zwecke besonders wichtig.
Die meisten Anthurien wachsen auf anderen Pflanzen.
Oder auf Bäumen und Felsen.

Die Anthurium clarinervum hat auffällig gemusterte Blätter.
Die Blüten sind weniger schön.
Sie stammt aus dem Süden von Mexiko
nördlich vom Bundes-Staat Chiapas.
Das ist ein kleines Gebiet.
Vermutlich aus diesem Grund ist die Pflanze
erst 1952 als Art beschrieben wurden.
Sie wächst bevorzugt in feuchten Berg-Wäldern
auf kalk-reichen Felsen.
Ihre Luft-Wurzeln wachsen in Fels-Spalten
und finden dort ihren Halt.

Heute gedeihen sie auch auf Kletter-Hilfen aus Holz oder Kunst-Stoff.
Diese Anthurie hat samtig behaarte Blätter.
Sie sind bis zu 25 cm lang und 17 cm breit.
Die Blätter haben auffällige hell-grüne bis weiße Linien.
Das schwere Wort dafür ist Nervatur.

Anthurium clarinervum wächst auch im Tropen-Haus
des Botanischen Gartens.
Sie ist in einem Beet
mit verschiedenen tropischen Obst-Pflanzen zu finden.
Das Beet ist an der West-Seite vom Gewächs-Haus.


Dr. Stefan Arndt
Übertragung in einfache Sprache durch Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e. V., Büro für Leichte Sprache




Aus der Sammlung des Botanischen Gartens:
Anthurium clarinervum Matuda - Velvet Cardboard Anthurium
Nr.-Akzession: XX-0-JENA-7330094