Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Sonderausstellung in der Mineralogischen Sammlung verlängert bis 10. Oktober 2022 | Friedrich-Schiller-Universität Jena | Mineralogische Sammlung | Öffnungszeiten Montag und Donnerstag sowie an einem Sonntag im Monat (nach Vorankündigung) von 13-17 Uhr, Eintritt frei | Sellierstraße 6, 07745 Jena |

Rohstoffe -Vom Handy bis zum Auto

30.03.2022

Mit dem Thema "Rohstoffe - vom Handy bis zum E-Auto" greift die Sonderausstellung ein sehr aktuelles Thema auf.

Rohstoffe sind unbehandelte Materialien; sie werden aus der Natur gewonnen und direkt als Rohstoff verwand oder weiterverarbeitet. Anbau oder Förderung und Weiterverarbeitung finden dabei häufig in unterschiedlichen Ländern statt. Zu den Energierohstoffen zählen fossile Rohstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas. Zu wichtigen Rohstoffarten für den Handel gehören neben den Energierohstoffen die Edelmetalle wie Gold, Kupfer und Silber. Des Weiteren nehmen die Industriemetalle einen großen Anteil ein. Dazu zählen beispielsweise Eisen, Zinn, Zink, Blei und Molybdän. Diese  Rohstoffe kommen in der Natur selten gediegen, d.h. rein vor, sondern werden aus Mineralen - also Elementverbindungen -  gewonnen.

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl an entsprechenden  Mineralen. Am Beispiel des Eisens sind die vielen Möglichkeiten, die die Natur vorhält,  z.B. mit Sauerstoff zu verschiedenen Oxiden ausgebildet oder zum Hydroxid gut darstellbar. Aber Eisen kann  auch mit Schwefel verbunden als Sulfid auftreten oder mit Karbonat-Ionen eine stabile und wirtschaftlich interessante Verbindung eingehen. Nicht nur metallische Verbindungen dienen als Rohstoffe; gerade die sogenannten Seltenen Erden sind viel gefragte Elemente, die in diversen natürlichen Verbindungen weltweiter Fundorte auftreten.

Auch der nicht leicht zu beantwortenden Frage nach dem "Wie lange reichen die Rohstoffvorräte noch?" wird nachgegangen. Einige Lagerstätten weltweiter Lokalitäten werden vorgestellt. Rohstoffversorgung ist ein globales Problem oder positiv ausgedrückt: eine globale Aufgabe!

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)/Standort Berlin unterstützt die Sonderausstellung mit Leihgaben aus den Sammlungen der beiden Standorte Berlin und Hannover.

Die Sonderausstellung wird über den Sommer bis zum Ende der Schulferien 2022 verlängert; so können schulische Angebote noch besser umgesetzt weden. Anmeldungen für Gruppen und Führungen bitte an min.museum@uni-jena.de