Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Diederichs_Graphik_0018.tif
Diederichs_Graphik_0018.tif
CC BY-NC-SA 4.0

Diederichs-Graphik 0019

Beschreibung

Neuer Einbandtitel für die zweite und dritte Auflage (1920, 1922). Die Erstausgabe erschien 1910 als Halbpergamentausgabe ohne Vordertitel bzw. als Pergamentband mit dem Titelwort "Legenden", gezeichnet von Richard Benz und Rudolf Koch.
Diese bedeutete den Beginn eines eigenwilligen Autor-Verleger-Verhältnisses. Diederichs hatte Benz' Verlagsangebot 1908 akzeptiert. Benz war es von vornherein wichtig, Einfluss auf die Gestaltung seiner Bücher zu übernehmen und vor allem seine Bucheditionen mittelalterlicher Literatur selbst nach der Vorlage von Frühdrucken auszustatten. Er wehrte sich gegen die Beteiligung von Buchkünstlern und fürchtete insbesondere die Modernität F. H. Ehmckes, den Diederichs als "künstlerischen Berater" heranziehen wollte. Diederichs schloss sich Benz weitgehend an (24. 4. 1909): "Ich schliesse mich in der Ausstattung all Ihren Wünschen an...". Ein Briefentwurf Benz' vom Juni 1909 zur Text- und Holzschnittanordnung liegt vor: „Bitte lassen Sie es jetzt so und nicht anders setzen; Herrn Ehmke in diesen Dingen zu Rate zu ziehen halte ich für unnötig; und er kennt weder die Vorlage der alten Drucker, noch den Inhalt der Legende und kann nur von außen, nicht organisch etwas darzu thun." Diederichs war bereit, sich dem „Vorschlag, den alten Druck zum Muster zu nehmen, völlig an[zuschließen].“ (30. 6. 1909) Der Druck war am 5. 10. 1909 abgeschlossen. Zum Haupttitel schrieb Diederichs an Benz (13. 10. 1909): „Ich halte den gezeichneten Titel auch für viel schöner und habe eben Herrn Koch aufgegeben, das er Ihre Zeichnung umzeichnet. Den Rückentitel wollen wir dann auch nach Ihrer Vorlage machen. Vielleicht können wir für das Halbpergament Exemplar schwarz nehmen und für das Ganzpergament blau, damit sich beide Ausgaben äußerlich unterscheiden. Ich erwarte, dass morgen von Drugulin der Satz kommt. Wir wollen uns jetzt recht dazu halten." (Siehe GSA 0022, IV; 0025, II; Korrespondenz im DLA Marbach, Nl Diederichs)