Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Schlüssel zur ehemaligen Abstell-und Vorratskammer mit Band und Anhänger im Dachgeschoß der Universitäts Frauenklinik Jena (Foto Hannah Bayer)
Aus der Medizinhistorischen Sammlung am Universitätsklinikum Jena: Schlüssel zur Abstell-und Vorratskammer mit Band und Anhänger Dachgeschoß, Uni-Frauenklinik Jena.

Der Schlüssel zur Bodenkammer

08.02.2021

Ein großer alter Schlüssel mit markantem Anhänger wurde ab 1.9.1985 zu einem meiner wichtigsten Begleiter in der beruflichen Tagesroutine als Oberschwester / Pflegedienstleiterin der Jenaer Frauenklinik in der Bachstraße (Abb.). Diesen erhielt ich von meiner Vorgängerin, die ihn selbst 1968 von ihrer Amtsvorgängerin erhielt – so, wie in früheren Jahren. Auch erfuhr ich von ihr, dass die Kammer erstmalig 1938 Erwähnung fand. Belegbar ist dies nicht.

Ob die Abstell- und Vorratskammer in einer Dachbodennische des Westflügels bereits mit dem Neubau der Klinik 1904-1906 entstanden war oder erst mit dem Erweiterungsbau der Klinik unter Prof. Dr. Gustav Döderlein 1946, bleibt eine Vermutung [1]. Reihum waren in dieser Kammer Holzregale in 4 Ebenen angebracht, um ausreichend Stauraum zur Bevorratung von Verbrauchs- und Arbeitsmaterialien zu schaffen.

Zu meiner Zeit betraf dies Federkissen und -bettdecken. Außerdem lagerten dort auch Büromaterial, Spritzen, Kanülen, Sterilisierbehälter, Mull und Zellstoff, Glas-Milchpumpen für Muttermilch, Desinfektionsmittel, „Bronchitiskessel“ (Inhaliergeräte), Bettgitter, Glasbehältnisse aller Art, Christbaumschmuck u.a.m..  „Zuteilungsmaterial“ - wegen mangelnder Verfügbarkeit oder Import aus dem westlichen Ausland - wie Einmalspritzen und -kanülen, Einweghandschuhe oder Katheter, konnten nur in kleinen Mengen an die Stationen abgegeben werden. Operationssaal, Kreißsaal, Labor und Bäderabteilung wurden gesondert beliefert.

Viele Mitarbeiter im Hause kannten diesen Schlüssel und wenn ich diesen irgendwo vergaß, fand ich ihn im Postfach wieder oder er hing an meiner Dienstzimmertür. Sicherheitshalber ergänzte ein Dietrich (Öffnungswerkzeug) mein Schlüsselsortiment.

Nach 1998 wurden Stationen und Abteilungen direkt mit Verbrauchsmaterialien versorgt. Die Kammer verschwand nach 2000 mit der Umgestaltung des Dachgeschosses. Bewahrenswerte Dinge übernahm ich in mein Dienstzimmer. Darunter auch der Kammer-Schlüssel, der bis zu meinem Ausscheiden am 31.8.2012 dort am Schlüsselbrett hing. Er fand in der Medizinhistorischen Sammlung des Universitätsklinikums seine neue Bleibe.


Medizinhistorische Sammlung am Universitätsklinikum Jena
Schlüssel zur Abstell-und Vorratskammer mit Band und Anhänger Dachgeschoß, Uni-Frauenklinik Jena.
Metall, Textiles Material.
Schlüssel: Gewicht: 46 g, Länge: 11,4: Anhänger: 22 g, Höhe 1,8 cm, Durchmesser 5,3 cm.
Inv. Nr. C-137


Dipl.-Krankenschwester Ulrike Mende

[1] Willing, Nadine; Schleußner Ekkehard: Die Universitäts-Frauenklinik Jena unter Leitung von Gustav Döderlein unf Wilfried Möbius; in: Schleußner, Ekkehard (Hrsg.): Vom Accouchierhaus zur Universitäts-Frauenklinik. Symposium 230 Jahre Frauenklinik Jena, Kranichfeld 2011, S. 212