Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Foto Hannah Bayer
Aus den Sammlungen des Ernst-Haeckel-Hauses: Ernst Haeckels Taufbecher, um 1835

Ein Geschenk für den Täufling

01.11.2022

Anders als es der Name nahelegt, handelt es sich bei dem Taufbecher Ernst Haeckels nicht um das Gefäß mit dem er als Säugling getauft wurde, sondern um einen Trinkbecher, den er als Täufling vermutlich von einem seiner Paten oder seinen Patinnen als Geschenk erhalten hatte. Als Trinkbecher sollte der Taufbecher den Täufling durch sein ganzes Leben hindurch begleiten. Wie die Gravur "Ernst, d. 16.t Feb.r 1835." zeigt, erhielt Ernst Haeckel seinen Becher nicht zu seiner Taufe, sondern zu seinem ersten Geburtstag. Die Taufe fand dagegen schon am 31. März 1834 an einem Ostermontag statt. Zu diesem Anlass waren, wie auf der von ihm selbst angefertigten Abschrift seines Tauf-Zeugnisses vermerkt ist, insgesamt 16 Taufzeugen anwesend, getauft wurde er von dem "Prediger Dr. J[ohann] A[braham] Lorenz", der zur französischen Gemeinde zu Potsdam gehörte. Der Taufbecher wurde dem Ernst-Haeckel-Museum am 27. Oktober 2021 von Mechthild Hauck, der Ururenkelin Ernst Haeckels, auf der Feier zum Abschluss der Renovierungsarbeit des Ernst-Haecke-Hauses als Geschenk überreicht.

Der runde Taufbecher ist ca. 6,6 cm hoch und der Durchmesser beträgt an oberen Rand 6 cm und am unteren Rand 5 cm. Am Boden befinden sich drei Stempelprägungen, einer der Stempel belegt, dass der Silberbecher aus Berlin stammt:

Dr. Thomas Bach

Sammlungen des Ernst-Haeckel-Hauses:
Material: Silber
Maße: (Höhe ): 6,6 (Durchmesser): 6 cm (oberer Rand), 5 cm (unterer Rand).
Inv.: 001/2021