Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Deutsches Optisches Museum

Prof. Dr. Timo Mappes
timo.mappes@deutsches-optisches-museum.de
Leiter 

Stiftung Deutsches Optisches Museum
Carl-Zeiss-Platz 12
07743 Jena, Germany

Mobile: +49 160 9114 2337
Fon:     +49 3641 22 15 81

 

Deutsches Optisches Museum

Deutsches Optisches Museum (D.O.M.)

Das Deutsche Optische Museum (D.O.M.) besitzt eine einmalige Sammlung optischer Geräte vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Die Gesetze der Optik, also der Lehre vom Licht, nutzten schon Gelehrte im Mittelalter, um optische Instrumente zu bauen.

Im Museum befinden sich über 20.000 Objekte, von denen Besucher*innen nur einen Teil besichtigen können: zum Beispiel über 1.000 Mikroskope aus fünf Jahrhunderten, mehrere tausend Brillen, Fernrohre und ganz verschiedene wissenschaftliche Messgeräte. Auch ophthalmologische Instrumente gehören zur Sammlung. Das sind Augeninstrumente, die schon die Ärzte des Mittelalters zur Behandlung des kranken Auges verwendeten. Diese Instrumente wurden über die Jahrhunderte weiter entwickelt. Heute werden sie im Bereich der Chirurgie bei den neuesten Operationstechniken eingesetzt.

Für die Weiterentwicklung des Museums ist die Stiftung Deutsches Optisches Museum (D.O.M.) verantwortlich. Zum Beispiel können Wissenschaftler*innen in den nächsten Jahren die Objekte des Museums für Ihre Forschung nutzen. Außerdem wird das Museum interaktiv. Besucher*innen können dann durch eigene Experimente und Versuche das Medium Optik mit allen Sinnen erleben. Es gibt auch den Bereich der Photonik. Das ist eine moderne Technologie, die zum Beispiel in der Lasertechnik oder der Mikroskopie verwendet wird.