Art Collections

Art Collections (Custodian)

The Custodian looks after the monuments and artworks belonging to the Friedrich Schiller University. The art collection was founded as early as the 16th century and contains paintings, drawings, sculptures, university medals, and other objects of craftsmanship. The University’s insignia and the gowns for academic ceremonies are also kept here.

Key objects in the collection include a series of portraits of Jena University professors covering five centuries, monumental paintings by important artists such as Ferdinand Hodler, Ludwig von Hofmann, and Erich Kuithan, as well as sculptures, such as the ‘Minerva’ by Auguste Rodin. Modern artists such as Frank Stella, Imi Knoebel, and Emil Schumacher are also represented.

Many busts of historical figures adorn public spaces in Jena, for example along the Via triumphalis, where such sculptures line Fürstengraben as a memorial to people who were important to the University and the town. On the university campus on Ernst-Abbe-Platz you cannot miss the four modern sculptures from the Hudson River Valley Series by US artist Frank Stella.

Porträt Matthias Flacius Illyricus

belonging collection:
Kustodie
inventory number:
GP 219
classification:
Malerei
objecttype:
Gemälde
date:
2. Hälfte 16. Jahrhundert
dimension:
Gesamt: Höhe: 80,5 cm; Breite: 70 cm
material:
Leinwand
Holz
technique:
Öl
comment:
Porträt des Matthias Flacius Illyricus, Theologe und von 1557 bis 1561 Professor für Neues Testament an der Universität Jena.

Hersteller ist ein Anonymer Künstler des 16. Jahrhunderts.
Inschrift: MATHIAS FLACIUS THEOLOGUS ILLYRICUS NATUS 3 MARTII 1520 OBIIT FRANCOF: AD MOENUM 11 MART: 1575.

Das Gemälde aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zeigt den Theologen Matthias Flacius Illyricus (1520-1575) in leichter Drehung nach rechts und mit aus dem Bild in die Ferne gerichtetem Blick. Er ist bekleidet mit einem schwarzen Mantel, aus dem der rüschenbesetzte Kragen seines weißen Hemds hervorschaut. In seiner Rechten hält er ein Buch mit verziertem Einband. Ebenso wie das über einer Kappe gesetzte schwarze Barett, scheint die Kleidung des Gelehrten fast mit dem dunklen Hintergrund zu verschmelzen, so dass neben den dünnen Bändern vor allem das Gesicht und seine die Bibel haltende Hand sichtbar sind.

Diese Darstellung des Theologen im Typus des Gürtelstücks steht am Anfang der Reihe von Jenaer Professorenbildnissen, die sich durch die Rücknahme des Bildraums und eine Betonung des Porträtierten auszeichnen. Statt eines individualisierten Bildes entsteht ein bestimmter Typus des Gelehrten, der sich in die Gesamtheit der Lehrenden einfügt. Dennoch war es gerade Matthias Flacius, der nur schwer gewillt war, sich in die Lehrgemeinschaft einzupassen. Vielmehr zeichnete er sich als äußerst streitbarer Reformator aus, der vehement die Ansichten seines Lehrers Martin Luther gegen andere reformatorische Strömungen der Zeit vertrat, was ihm schließlich den Verlust seiner Professur einbrachte. Die Streitbarkeit des Lutheraners hat man in der Physiognomie des Jenaer Bildnisses wiedererkennen wollen: So sollen die dünne, gebogene Nase und die aufeinander gepressten Lippen Abbild einer im Kampf für die streng lutherische Theologie an den Tag gelegten Unerbittlichkeit sein.

Wohl in der Zeit seiner Professur entstanden, fand das Gemälde zwar Eingang in den 'Professoralen Bildkörper', wurde aber aufgrund der zwiespältigen Natur des Porträtierten nicht zusammen mit den übrigen Bildnissen der Theologischen Fakultät präsentiert.
publications:
Walther, Helmut G.: Universitäres Leben im Collegium Jenense 1548 bis heute. Katalog zur Dauerausstellung, Jena 2008; Gehrt, Daniel: Streiten um die "reyne ... Lhere". Matthias Flacius Illyricus und der Weimarer Hof, In: Thüringen - Land der Residenzen, Katalog 1, Mainz 2004; Oehme, Barbara: Jenaer Professoren im Bildnis. Gemälde aus 425 Jahren Universitätsgeschichte, Halle 1983.
image rights:
FSU Jena: Kustodie