Art Collections

Art Collections (Custodian)

The Custodian looks after the monuments and artworks belonging to the Friedrich Schiller University. The art collection was founded as early as the 16th century and contains paintings, drawings, sculptures, university medals, and other objects of craftsmanship. The University’s insignia and the gowns for academic ceremonies are also kept here.

Key objects in the collection include a series of portraits of Jena University professors covering five centuries, monumental paintings by important artists such as Ferdinand Hodler, Ludwig von Hofmann, and Erich Kuithan, as well as sculptures, such as the ‘Minerva’ by Auguste Rodin. Modern artists such as Frank Stella, Imi Knoebel, and Emil Schumacher are also represented.

Many busts of historical figures adorn public spaces in Jena, for example along the Via triumphalis, where such sculptures line Fürstengraben as a memorial to people who were important to the University and the town. On the university campus on Ernst-Abbe-Platz you cannot miss the four modern sculptures from the Hudson River Valley Series by US artist Frank Stella.

Porträt des Universitätsfechtmeisters Wilhelm Kreussler

Kreussler, Wilhelm (1597-1673) photo: Digitalisierung MVT
belonging collection:
Kustodie
inventory number:
GP 126
classification:
Malerei
objecttype:
Gemälde
date:
um 1670
dimension:
Gesamt: Höhe: 106,3 cm; Breite: 77,5 cm
material:
Leinwand
technique:
Öl
comment:
Im Jahr 1828 berichtet Bibliotheksdirektor Prof. Dr. Karl Wilhelm Goettling seinem Tagebuch von der erfolgreichen Sicherstellung eines Bildes, das im Ringen mit der ursprünglichen Besitzerin vom Fechtboden in die Universitätsbibliothek überführt werden konnte. Darauf soll, so Göttling, der älteste Kreussler dargestellt sein, und sein Porträt, sei, wie auch die der anderen Fechtmeister, "zur Vervollständigung der Bildergalerie des Lehrpersonals auf der hiesigen Academie unerläßlich".

Der älteste Kreussler, Universitätsfechtmeister und Begründer der Jenaer studentischen Stoßfechtschule, steht dem Betrachter auf dem von Göttling requirierten Gemälde fast frontal gegenüber, eingefasst durch ein gemaltes Oval; seine linke Hand ist würdevoll an die Seite geführt, die rechte ruht auf der knapp am unteren Bildrand gezeigten Stuhllehne. Barhäuptig und nur mit dem durch den Knauf sichtbaren Degen sowie einem Schmuckring am rechten Zeigefinger attributiv bekleidet, trägt er schwarzes Wams mit Schlitzärmeln, die das darunter üppig hervorquellende Hemd preisgeben. Ein breiter weißer Eckkragen bildet den Übergang zum bärtigen Gesicht. Diesem ist eine biografische Bildinschrift beigestellt: Herr Wilhelm Kreüßler der Erste Priviligirter Fecht:Meister, ist gebohren Aō 1597 den 21. November, verstorben hier zu Jena, den 17. Jan. Aō 1673.

Der Text nimmt Bezug auf Kreusslers Mitgliedschaft in der Bruderschaft St. Marcus, eine seit dem 15. Jahrhundert kaiserlich privilegierte Fechtergesellschaft, und das ihm 1669 erteilte herzogliche Privileg, das ihm und seinen Söhnen ein Monopol als Fechtmeister in Jena ermöglichte. Unter der Ägide Kreussler wurde das weitverbreitete studentische Fechten erstmals in geordnete Bahnen gelenkt.
(Text: Babett Forster)
image rights:
Friedrich-Schiller-Universität Jena