Central European archaeology

Collection of Central European archaeology

Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Jena deckt alle Epochen der Menschheitsgeschichte ab. Von Grönland bis zum Mittelmeer forschen wir international vernetzt mit Nachbarfächern, Denkmalämtern und Museen zu verschiedensten archäologischen Themen. Unsere Studierenden erhalten eine intensive Ausbildung und die Möglichkeit zur frühzeitigen Mitarbeit in Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Eine der größten Universitätssammlungen Europas bietet Studierenden und Forschern außerdem ideale Arbeitsbedingungen am Material.Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Jena deckt alle Epochen der Menschheitsgeschichte ab. Von Grönland bis zum Mittelmeer forschen wir international vernetzt mit Nachbarfächern, Denkmalämtern und Museen zu verschiedensten archäologischen Themen. Unsere Studierenden erhalten eine intensive Ausbildung und die Möglichkeit zur frühzeitigen Mitarbeit in Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Eine der größten Universitätssammlungen Europas bietet Studierenden und Forschern außerdem ideale Arbeitsbedingungen am Material.

Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Jena deckt alle Epochen der Menschheitsgeschichte ab. Von Grönland bis zum Mittelmeer forschen wir international vernetzt mit Nachbarfächern, Denkmalämtern und Museen zu verschiedensten archäologischen Themen. Unsere Studierenden erhalten eine intensive Ausbildung und die Möglichkeit zur frühzeitigen Mitarbeit in Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Eine der größten Universitätssammlungen Europas bietet Studierenden und Forschern außerdem ideale Arbeitsbedingungen am Material.Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Jena deckt alle Epochen der Menschheitsgeschichte ab. Von Grönland bis zum Mittelmeer forschen wir international vernetzt mit Nachbarfächern, Denkmalämtern und Museen zu verschiedensten archäologischen Themen. Unsere Studierenden erhalten eine intensive Ausbildung und die Möglichkeit zur frühzeitigen Mitarbeit in Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Eine der größten Universitätssammlungen Europas bietet Studierenden und Forschern außerdem ideale Arbeitsbedingungen am Material.

Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Jena deckt alle Epochen der Menschheitsgeschichte ab. Von Grönland bis zum Mittelmeer forschen wir international vernetzt mit Nachbarfächern, Denkmalämtern und Museen zu verschiedensten archäologischen Themen. Unsere Studierenden erhalten eine intensive Ausbildung und die Möglichkeit zur frühzeitigen Mitarbeit in Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Eine der größten Universitätssammlungen Europas bietet Studierenden und Forschern außerdem ideale Arbeitsbedingungen am Material.Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Jena deckt alle Epochen der Menschheitsgeschichte ab. Von Grönland bis zum Mittelmeer forschen wir international vernetzt mit Nachbarfächern, Denkmalämtern und Museen zu verschiedensten archäologischen Themen. Unsere Studierenden erhalten eine intensive Ausbildung und die Möglichkeit zur frühzeitigen Mitarbeit in Forschungs- und Ausstellungsprojekten. Eine der größten Universitätssammlungen Europas bietet Studierenden und Forschern außerdem ideale Arbeitsbedingungen am Material.

Buccherofragment vom alten Gleisberg bei Jena

belonging collection:
Sammlung Ur- und Frühgeschichte
inventory number:
25430
objecttype:
Fragment
place of manufacture:
Chiusi
finding place:
Jena
date:
525 v. Chr. bis 500 v. Chr.
dimension:
Gesamt: Breite: 6,5 cm; Höhe: 4,5 cm; Tiefe: 1 cm (Wandungsstärke)
material:
Keramik
Farbmittel: schwarzgrau
comment:
Bucchero-Keramik wurde im 7. und 6. Jh. v. Chr. in Etrurien hergestellt. Herstellungszentren waren hier die antiken Städte Cerveteri, Veji, Tarquinia, Vulci und Chiusi. Aus dieser speziellen Art der Keramik wurden vor allem Weinkannen, Trink- und Räuchergefäße, sog. Thymiateria gefertigt. Ein Thymaterion ist ein schüsselartiges Gefäß mit einem hohen Fuß. Auch beim Buccherofragment des Alten Gleisberges handelt es sich um das Bruchstück eines solchen Gefäßes und zwar um eine Scherbe des Gefäßrandes. Verhandelt wurden jene Gefäße zur südfranzösischen und spanischen Mittelmeerküste, nach Sizilien und in den circumalpinen Raum. Der Alte Gleisberg ist bis jetzt der nördlichste Fundort dieser Keramikart. Dadurch lassen sich Schlüsse auf mögliche Handelskontakte der Bevölkerung des Alten Gleisberges zum mediterranen Gebiet ziehen.
image rights:
FSU Jena: Sammlung Ur- und Frühgeschichte