Photographs orient

Alphons Stübel collection of early photographs from the Orient

The Alphons-Stübel-collection of early photos from the Orient comprises about 600, mostly large-sized paper prints. They were originally collected by the geologist Moritz Alphons Stübel (1835-1904) on his travels in the Middle East in the years 1858, 1882, and 1890.

The collection holds a fine selection of views of Egypt, Palestine, Transjordan, Syria, Lebanon, and the Hejaz, as well as some from Constantinople, Greece, and Italy. The photos were taken by travelling photographers, or by local studios. Among them are renowned masters, such as Pascal Sébah, Felix Bonfils, Wilhelm Hammerschmidt, and Zangaki, but also less known authors, such as Robert Murray, D. Claus, and Francesco Quarelli.

Konstantinopel, das Hippodrom "Robertson" / "Obelisque dans l'hyppodrome"

belonging collection:
Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientphotographie
inventory number:
0012.1.
classification:
Fotografie
Künstlerische Fotografie
Reisefotografie
objecttype:
Fotografie
artist:
Robertson, James
place of manufacture:
Istanbul
date:
1858
dimension:
Gesamt: Breite: 30 cm; Höhe: 25,2 cm
material:
Salzpapier
technique:
Schwarzweißfotografie
comment:
Eines der ersten Anlaufziele für Reisende in Konstantinopel war der At Maidan im Bereich des antiken Hippodroms, von dessen ursprünglichen Monumenten noch zwei Obelisken und die gedrehte Säule erhalten geblieben waren. Dieser Situation entsprechend, zeigt der Fotograf Robertson die Platzanlage in einem Hochformat, das die beiden Obelisken wie auch die unscheinbare Schlangensäule, die einst die Mittellinie der antiken Rennbahn markierten, in voller Länge auf der mittleren Bildebene abbildet. Dahinter breiten sich die traditionellen Holzhäuser der Altstadt aus, während die Freifläche des Vordergrundes von einigen Personen besetzt ist. Die weite Platzanlage wird in der Suche nach einer ausgewogenen Komposition vom Fotografen zu einem überschaubaren Bildraum verdichtet, der sich auf die erhaltenen Monumente beschränkt. Wie Pendants stehen sich die beiden Obelisken auf einer leicht diagonal ins Bild führende Linie gegenüber, mit der die ebenfalls auf einer Bildlinie positionierten zwei Gruppen und die Einzelperson im Vordergrund korrespondieren, die mit dem dunklen Häusergefüge im Hintergrund den Bildausschnitt harmonisieren. Anhand des Arrangements und der Schemen am rechten Bildrand, wo Personen in Bewegung waren, zeigt sich die für die Aufnahme notwendige lange Belichtungszeit.

Babett Forster
image rights:
Friedrich-Schiller-Universität Jena