Photographs ancient world

Photographic archive of the Chair of Classical Archaeology

Die umfangreiche Sammlung wurde seit der Gründung des archäologischen Museums der Universität im Jahr 1846 zu Lehrzwecken aufgebaut. Sie umfasst kleinformatige Diapositive und eine historische Großdiasammlung. Besonders hervorzuheben sind u.a. Großdias aus dem Nachlass des Theologen Hans Lietzmann (Professor für Kirchengeschichte in Jena 1905-1923) mit Privataufnahmen seiner Reisen nach Syrien, Palästina und Griechenland.

Hinzu kommen Ankäufe von Aufnahmen des Kunsthistorikers und Fotografen Dr. Franz Stoedtner (1870-1944), der in Berlin das 1895 gegründete "Institut für wissenschaftliche Projektion" mit einem Verlag für Lichtbilder betrieb. Ergänzt wird die Sammlung durch Skizzen und Stiche aus der Zeit des 16. bis zum Beginn des 20. Jh., u.a. aus dem Nachlass des deutsch-franzsischen Archäologen, Altertumsforschers und Sammlers Wilhelm Froehner (1834-1925).

Die Sammlung zeichnet sich vor allem durch ihren dokumentarischen sowie archäologischen und kunsthistorischen Wert aus. Besonders wertvoll sind Aufnahmen von heute veränderten oder nicht mehr existierenden Monumenten und Ansichten.

Taormina, Teatro greco e eruzione di fumo dell'Etna, Giovanni Crupi, 18. Mai 1886

Taormina, Teatro greco e eruzione di fumo dell'Etna, Giovanni Crupi, 18. Mai 1886 photo: Giovanni Crupi
belonging collection:
Dia- und Fotothek des Instituts für Klassische Archäologie
inventory number:
TW-U/S-Crupi Nr. 72
classification:
Fotografie
objecttype:
Fotografie
artist:
Crupi, Giovanni
place of manufacture:
Taormina (Sizilien)
date:
18. 5. 1886
material:
Albuminpapier
technique:
Albuminverfahren
comment:
Das äußerst eindrucksvolle antike Theater der griechischen Stadt Taormina stammt aus römischer Zeit, nachdem Sizilien nach den punischen Kriegen römische Kolonie (nach 241 v. Chr.) wurde. Vom Theater aus hat man - aufgrund der Terrassenlage 200m über dem Meer - einen außergewöhnlichen Blick auf den im Nordosten der Insel befindlichen, meist schneebedeckten und rauchenden Ätna. Der Jenaer Altphilologe Carl Wilhelm Goettling schrieb am 15. Juni 1828 an seine Familie: […] Die Aussicht von den Sitzen (des Theaters) ist erhaben; man sieht den rauchenden Aetna, die herrliche Aetnagegend nach Giarre hin, das Meer und einen Theil der Stadt Taormina, welche eine einzige Lage hat. […].
Den atemberaubenden Eindruck des rauchenden Ätna von den Stufen des Theaters in Taormina hat 58 Jahre später als Goettling auch der Fotograf dieses Fotos aus den Beständen des Lehrstuhls für Klassische Archäologie eingefangen, welches auch in der Ausstellung "Unterwegs ins Altertum - Das Mittelmeer in Reisebildern und Otto Schotts Erinnerungen" in der Schott Villa zu sehen ist. Giovanni Crupi war ein sizilianischer Fotograf, der in Taormina/Sizilien und Ägypten gearbeitet hat. Die Fotografie war für ihn zunächst nur ein Hobby bis er es 1885 zum Beruf gemacht. Er war "Lehrer" und Freund des Fotografen Wilhelm von Gloeden. Durch ihre Zusammenarbeit in einem Atelier in Taormina auf Sizilien haben sie sich gegenseitig inspiriert und beeinflusst. 1899 eröffnete Crupi in Heliopolis/Ägypten 1899 ein Fotoatelier und kehrte schließlich 11 Jahre später in seine Heimat zurück, wo er 1925 verstarb.

Die hier gezeigte Aufnahme kann dank einer Beischrift Crupis genau auf den 18. 5. 1886 um 11. Uhr datiert werden.

Mareike Rind
image rights:
Friedrich-Schiller-Universität Jena