Experimentelle Wissenschaftsgeschichte

Lehr- und Forschungssammlung experimentelle Wissenschaftsgeschichte

Rund 150 wissenschaftshistorische Instrumente – darunter historische Originale sowie Replikationen – umfasst die im Ernst-Haeckel-Haus aufbewahrte Sammlung. Sie dient sowohl der Lehre (Experimentelle Wissenschaftsgeschichte ist ein Wahlpflichtmodul) als auch der Forschung. Außerdem wird sie in Ausstellungsprojekte im Bereich der Wissenschaftswahrnehmung, Technik- und Kunstgeschichte und zunehmend in Schulprojekte eingebunden.

See-Astrolabium (Replik)

Foto: Digitalisierung MVT
Zugehörige Sammlung:
Lehr- und Forschungssammlung experimentelle Wissenschaftsgeschichte
Inventarnummer:
EWG_2013_00016
Klassifikation:
Zeitmessgeräte
Objekttyp:
Astrolabium
Datierung:
20. Jahrhundert
Maße:
Gesamt: Durchmesser: 187 mm; Gewicht: 1600 g; Tiefe: 10 mm
Material:
Messing: Korpus
Technik:
gewalzt
graviert
Bemerkung:
Ein Astrolabium ist ein astronomisches Messinstrument. Es dient der Bestimmung von Zeit und Ort, sowie verschiedener Sternkonstellationen. Das Astrolabium wurde von der Antike bis in die Neuzeit verwendet.

Bei diesem Objekt handelt es sich nicht um ein typisches Astrolabium, da es ausschließlich der Bestimmung der geographischen Breite durch Messung der Mittagshöhe der Sonne oder der Höhe des Polarsterns diente.
Das Messinginstrument ist durchbrochen, um die Windeinwirkung zu vermindern. Der Schwerpunkt wurde nach unten verlegt, um Stabilität zu gewinnen.

Es handelt sich bei dem Objekt um den Nachbau eines historischen Instrumentes, welches im ersten Weltkrieg zerstört wurde. Das Original wurde gebaut und signiert von "Nicollas de Tellier a Honnefleur, 1632".
Literatur:
Vergleichsobjekte:
www.astrolabe.ch
Abbildungsrechte:
Ernst-Haeckel-Haus Jena