Kunstsammlung

Kunsthistorisches Seminar und Kustodie

Die Kustodie betreut die Denkmäler und den Kunstbesitz der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die bereits im 16. Jahrhundert gegründete Kunstsammlung umfasst weit über 1.300 Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Universitätsmedaillen und andere kunsthandwerkliche Gegenstände. Es ist ein besonderer Brauch an der Universität Jena, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Kunstwerke der Kustodie zur Ausgestaltung ihrer Diensträume leihweise zu überlassen. Außerdem verwahrt die Kustodie die Universitätsinsignien und die Talare für akademische Festveranstaltungen.
Zu den zentralen Objekten der Sammlung zählen eine Bildnisreihe Jenaer Professoren aus fünf Jahrhunderten, Monumentalgemälde bedeutender Künstler wie Ferdinand Hodler, Ludwig von Hofmann und Erich Kuithan sowie Sulpturen u.a. von Auguste Rodin. In der Kunstsammlung sind auch Beispiele moderner Kunst von Frank Stella, Imi Knoebel, Emil Schumacher u.a. vertreten.



Porträt Andreas Ramdohr

Porträt Andreas Ramdohr Foto: Friedrich-Schiller-Universität Jena: Kustodie
Zugehörige Sammlung:
Kustodie
Inventarnummer:
GP 138
Klassifikation:
Malerei
Objekttyp:
Gemälde
Datierung:
1653
Maße:
Teil (Keilrahmen): Höhe: 107 cm; Breite: 87 cm
Material:
Leinwand: Keilrahmen
Technik:
Öl
Bemerkung:
Andreas Ramdohr (1613-1656)
Professor für Rechtswissenschaften

Hüftbild stehend frontal gegen rechts auf den Betrachter blickend. Die linke Hand in die Hüfte gestützt, die Rechte auf Tisch links unten im Bild. Blau-Graues Samtwams mit weißem Spitzenmanschetten und -kragen. Pumphosen, zweireihige Goldkette mit Medaillon von der rechten Schulter quer über den Leib. Braunes, lockiges Haar bis zur Schulter, Kinn- und Schnurrbart. Auf dem Tisch rote Decke und hoher schwarzer Hut.

Dreizeilige Inschrift o. M.: „ANDREAS RAMDOHR J. V. D. QVONDAM IN ACADEMIA | SALANA PROFESSOR PUPL: NUNC REIP: BRUNSV: SYNDICUS | PRIMARIUS NATUS ASCANIÆ AO 1613. ANNO 1653. PINGI CUR.“

Sechszeilige, wahrscheinlich ältere Inschrift mit fast gleichlautendem Inhalt r. u.: „Andreas Ramdohr I. V. D. | quondam in Academia Salana pro- | fessor Publ: nunc. Reip: Brunsv. | Syndicus Primarius | Natus Ascaniæ ao. 1613 | Anno 1653. pingc: Über dieser Inschrift Ramdohrs Wappen: Längsgeteilter Schild, links steigender blauer Löwe auf goldenem Grund, rechts rot-weiße Querstreifen. Schwarzer Helm mit rot-weißer Helmdecke. Auf dem Helm zwei blau-weiße Füllhörner, die eine rote Rose flankieren.
Abbildungsrechte:
Friedrich-Schiller-Universität Jena: Kustodie