"Die Erde im Archaikum - Leben erobert den Planeten"

18.04.2017
Die zweitälteste Epoche der Erdgeschichte, das Archaikum (4,0 - 2,5 Milliarden Jahr vor heute), war die Zeitperiode, die die Grundlage zur heutigen Erde legte: Entwicklung von vielfältigem mikrobiellem Leben, Bildung und Wachstum der ersten Kontinente, Erfindung der Photosynthese, eine beginnende Verwitterung der Oberfläche und damit einhergehende Düngung der Schelfe, eine Abnahme der Meteoristenschlagsrate und des Vulkanismus, und vieles mehr. Wenige Gesteine aus dieser Zeit sind der ständigen Aufarbeitung der Erdoberfläche durch Gebirgsbildung und Erosion entkommen. Umso wertvoller sind die Zeitzeugen von den wenigen Orten, an denen archaische Gesteine noch so gut überliefert sind, dass sie im Detail von Geologen befragt und erklärt werden können.