Aus der Kustodie: Porträt Christian Gotthilf Immanuel Oehme: Johann Christian Stark d. Ä. (1753-1811), 1828
(Foto Jan-Peter Kasper)

Dr. Babett Forster
babett.forster@uni-jena.de

Kunsthistorisches Seminar
und Kustodie
Frommannsches Anwesen
Fürstengraben 18
07743 Jena
Raum 120

07743 Jena
Deutschland
Tel +49 (0)3641 944 179
Fax +49 (0)3641 944 152

nicht öffentlich-
Voranmeldung erforderlich

Homepage

Leibarzt Anna Amalias

01.12.2010
Dieses von Christian Oehme (1759-1832) gemalte Bildnis des Mediziners Johann Christian Starks d.Ä., das schon bei Ausstellungen wie z. B. "Ereignis Weimar" im Schlossmuseum Weimar im Jahr 2007 zu sehen war, hat seinen Platz im neuen Gemäldemagazin der Kustodie gefunden.Stark erscheint im Brustbild mit Viertelprofil nach rechts vor einem grau-weiß bis bläulichen Himmelsausschnitt, gefasst in einem gemalten Oval. Seine würdevolle, beinahe feierliche Gestalt wird vor allem durch die Draperie des dunkelblauen Umhangs erzeugt, unter dem sein schwarzer Rock und das weiße Rüschenhemd hervorschauen. Am rechten Revers trägt er den Verdienstorden der Légion d'honneur, auf den die im unteren Bildfeld großflächig angebrachte Inschrift Bezug nimmt.


Die Bildinschrift nennt neben den Lebensdaten des Dargestellten auch sein Amt als Geheimer Hofrat und Leibarzt der Weimarer Herzogfamilie sowie seine Zugehörigkeit zur Jenaer Medizinischen Fakultät. Starks Bedeutung für die Medizin in Jena liegt vor allem auf dem Gebiet der praxisorientierten Lehre: Auf ihn geht die Gründung  eines Lehrkrankenhauses - das Klinische Institut - zurück und im Jahr 1784 wurde er zum ordentlichen Professor und Subdirektor der akademischen Entbindungsanstalt (Accouchierhaus) ernannt. Zudem kümmerte er sich um die Leiden der Jenaer Prominenz: er kurierte Anna Amalie, betreute Schillers Leiden und behandelte Goethe.


Der für die Epoche etwas antiquiert wirkende Bildnismodus ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass das Gemälde erst einige Jahre nach dem Tod von Stark entstand. Zudem rekurriert die Darstellung auf einen im 16. und 17. Jahrhundert üblichen Bildtypus für Professorenbildnisse, bei dem die dargestellte Person erst durch die berufliche und biografische Informationen enthaltene Bildinschrift in aller Vollständigkeit präsentiert ist.

Lit.: Ereignis Weimar. Anna Amalia, Carl August und das Entstehen der Klassik 1757-1807, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Schlossmuseum Weimar, hrsg. v. der Klassik Stiftung Weimar und dem Sonderforschungsbereich 482 "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" der FSU Jena, Weimar 2007


Christian Gotthilf Immanuel Oehme: Johann Christian Stark d. Ä. (1753-1811), 1828
Inschrift: D. IOHANNES CHRISTIANVS STARK SER. MAGNO DVCI SAX. VIM. A CONSILIIS INTIMIS ET ARCHIATER LEGIONI HONOR. A NAPOLEONTE. M. FRANCO-GALLOR. IMPERAT. ADSCRIPT
FAC. MED. IENENSIS P.P.O. NAT. OSMANSTADII  a.d.  XIII IAN. MDCCLIII. DENAT. A.d. XII AN. MDCCCXI.
Öl/Leinwand 79 x 59 cm, Inv.-Nr. GP 66.

Babett Forster