Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Acanthias, Dornhai (Squalus acanthias), Wandtafel gezeichnet von Nikolai Nikolajewitsch Miklucho-Maklai, um 1865 (Foto Hannah Bayer)
Aus der Sammlung der Arbeitsgemeinschaft Biologiedidaktik: Dornhai, Wandtafel gezeichnet von Nikolai Nikolajewitsch Miklucho-Maklai, um 1865

Handgezeichnete Wandtafel des "russischen Fürsten"

01.07.2020

Deutschlandweit einzigartig, dokumentiert die Sammlung der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik im Bienenhaus der Friedrich-Schiller-Universität die Verbindung des Biologieunterrichts zur universitären Ausbildung. Die Sammlung wird in Lehre und Forschung in den Studiengängen Biologie Lehramt für Gymnasien und Regelschule eingesetzt. Darüber hinaus unterstützt sie Referendare und Lehrer, die für ihren Unterricht Sammlungsobjekte ausleihen können. Der Bestand der Sammlung reicht bis in das späte 19. Jahrhundert zurück.

Wandtafeln und Modelle haben innerhalb der Unterrichtsmittel dabei einen ganz besonderen Reiz: Oft berichten ehemalige Schüler noch nach Jahrzehnten von bestimmten Bildern oder Objekten, die einen festen Platz im Fachraum hatten.

So findet sich in der Wandtafel-Sammlung auch eine in Jena handgezeichnete Tafel des russischen Forschungsreisenden, Zoologen, Ethnologen und Anthropologen Nikolai Nikolajewitsch Miklucho-Maklai (1846-1888) aus den 1860er Jahren. Im Oktober 1865 kam Miklucho in die Universitätsstadt und wurde im November an der Medizinischen Fakultät immatrikuliert. Von 1866 bis 1868 war er Assistenten bei Ernst Haeckel und studierte Medizin und Naturwissenschaften, wo er auch ein Schüler von Carl Gegenbaur wurde. Haeckel war frühzeitig vom „russischen Fürsten“ beeindruckt. 1866/67 nahm Miklucho an einer Reise zu den Kanarischen Inseln teil, wo ihn Haeckel zu Spongien-Untersuchungen anregte, die später veröffentlicht wurden (1868). Weitere Arbeiten Mikluchos aus seiner Jenaer Zeit beziehen sich auf Selachier, die vergleichende Anatomie des Gehirns sowie auf die vergleichende Neurologie der Wirbeltiere (1870). In Jena verwendete er erstmalig den Doppelnamen „Miklucho-Maclay“.


Sammlung der Arbeitsgemeinschaft Biologiedidaktik
Inv.-Nr.: 10269
Maße: 55x71 cm

Quelle: https://idw-online.de/de/news747964

Original-Publikation: G. S. Levit, U. Hossfeld (2020): Ernst Haeckel, Nikolai Miklucho-Maclay and the racial controversy over the Papuans, Frontiers in Zoology, DOI: https://doi.org/10.1186/s12983-020-00358-w

Prof. Dr. Uwe Hossfeld